Casual Capsule

*Post enthält Werbung - das Schnittmuster wurde mir zwecks Probenähen frei zur Verfügung gestellt*

Capsule Wardrobe - dieses Schlagwort kursiert seit Monaten überall herum. Kurz gesagt handelt es sich hierbei um "eine Garderobe, bestehend aus wenigen Kleidungsstücken, die harmonisch zueinander passen und (fast) alle miteinander kombinierbar sind" (Hilli Hiltrud). 

Für mich bedeutet das letzten Endes eine Zusammenstellung von Outfits, auf die ich quasi blind zurückgreifen und bei denen ich sicher sein kann, dass ich mich darin pudelwohl fühle.

Voraussetzung sind die für mich richtigen Farben, Stile und Kombinationen aus alldem. Ganz schön herausfordernd - denn auf einige wenige Farben mag ich mich zum Beispiel gar nicht so gern festlegen. Was den Stil angeht, habe ich mich die letzten Jahre ziemlich gewandelt bzw. erweitert (ich sag nur Rüschen) - und wer weiß, wo ich in zehn Jahren stehen werde...? Ich fasse das Ganze also als einen lebenden Prozess, der vermutlich immer wieder mal Änderungen erfahren wird.

Aber wo stehe ich jetzt gerade? Auch wenn ich mich nicht so recht festlegen will, gibt es doch Tendenzen: 1. Ich mag starke Farben und klare/abstrakte Muster. In Pastellfarben und mit zu verspieltem Muster fühle ich mich eher unwohl. 2. Mein Stil ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen. Ein bisschen lässig-schick hier, ein bisschen feminin dort, manchmal preppy, klassisch oder skandinavisch. Und ganz oft mit sportlichem Touch. Was fehlt sind zum Beispiel Boho, Extravagantes oder ganz Verspieltes.

Meine Kleidungsstücke aus dem Probenähen zum diese Woche erscheinenden Buch "Capule Wardrobe - das Nähbuch" von Hilli Hiltrud waren ganz im obigen Sinne. Schaut euch mal an, was ich die nächsten Wochen zeigen werde.

Den Auftakt mache ich mit einem Pullover aus dem Buch. Dunkelblau-weiß-gestreifter Feinstrick. Farblich geradlinig, vom Schnitt her sportlich, der Stoff mit einem Hauch Schick. Da steckt viel von mir drin. Und insofern fühle ich mich auch unheimlich wohl, wenn ich den Pullover trage. Mein "Casual Capsule"-Teil.

Genäht habe ich den Pullover in Größe 36 und das passte auch auf Anhieb genau richtig. Lediglich die Ärmel habe ich angepasst: Weil mir die Öffnung auf Höhe der Handgelenke für mein eigenes Wohlgefühl zu weit war, habe ich in den Saum ein Gummiband eingefügt. Ein kleine Änderung, die für mich aber einen großen Unterschied machte - auch das gehört übrigens zur Capsule Wardrobe: Nämlich dass man Schnittmuster ggf. so ändert, das sie zu einem selbst passen.






Beim letzten Foto ist übrigens eine meiner beiden "WidePants" aus dem Buch zu sehen, die ich demnächst noch genauer zeigen werde.



Fazit zum Schnittmuster:
Der Pullover ist leger geschnitten und hat überschnittene Schultern, was mir netterweise die Schulteranpassung erspart. Da keine klassischen Armkugeln vorhanden sind, sondern ein trapezförmiges Ärmelstück an die überschnittenen Schultern angebracht werden, lässt sich der Pullover auch von Anfängern leicht nähen. Mit der Passform bin ich sehr zufrieden.  

Fazit zum Stoff:
Das rot-weiße Pendant hatte ich ja schon in Mon Amour gezeigt und ich bin ziemlich begeistert von beiden Farbvarianten. Der Feinstrick ist leicht, aber nicht zu leicht, schön weich und farbintensiv. Diese blau-weiße Variante hier mag ich noch ein kleines bisschen mehr als die zuerst Gezeigte.

Links:

Und Verlinktes:

Kommentare

  1. Wow, ich bin begeistert von deinem Pullover und dann noch in Blau und mit Streifen. Genial.
    So toll kann ich noch nicht nähen. Nähst Du die Ränder mit einer Coverlook Maschine?

    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      ganz lieben Dank! Eine Coverlock habe ich nicht, wäre aber langfristig sicher eine gute Anschaffung. Die Säume und die Belege nähe ich bislang immer mit einer Zwillingsnadel, was auch zu schön aussehenden Ergebnissen führt.

      Liebe Grüße,
      Fiene

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts